(04624) 4327878
Link verschicken   Drucken
 

Erika Reimer

Erika Reimer

Erika wurde in Großsoltholz geboren und ist in Jalm aufgewachsen. Die Schule war in Sieverstedt, und dort gab es guten Sportunterricht. Erika tat sich besonders beim Springen hervor. Nach der Schule war mit Sport Schluss.

 

Erika ging zunächst ins Rheinland und kam erst fünf Jahre später zurück. Als in Schleswig ein Schwimmbad gebaut wurde, kaufte sie sich schon vor der Eröffnung einen Badeanzug. Seit über 40 Jahren geht sie jede Woche Schwimmen. Bei einer Kur wurde ihr das Laufen beigebracht. Dort ging es mit Aufwärmgymnastik los, danach wurde zunächst ein kurzes Stück gelaufen. Täglich immer etwas weiter, und am Ende der Kur konnte Erika schon 5 km im Stück laufen. Das war 1980, und nach der Kur wollte sie auch zu Hause laufen. So ging sie regelmäßig ins Alleestadion und drehte dort ihre Runden. Dort traf sie andere Frauen, die bei Spiridon waren, und bald nahm Erika am Lauftreff teil.

 

Erika ist auch in einem anderen Sportverein Mitglied; über ihren Mann war sie zum SGR gekommen. Dort machte sie jedes Jahr das Sport- und das Mehrkampfabzeichen. Aber es als darum ging, anderen das Sportabzeichen abzunehmen, hat sie für Spiridon diese Aufgabe übernommen. Zusätzlich hat sie einen Lehrgang für Sport-Animation absolviert. 26 Jahre hat sie im Sommer im Rahmen des Ferienspaß Kindern das Sportabzeichen abgenommen.

 

Erika ist viele Wettkämpfe gelaufen. Mit 50 kam der erste Marathon. In Kiel. Deutlich unter 4 Stunden. Und schon der erste brachte den AK-Sieg. Es kamen noch viel mehr. Bei einem Wintermarathon bekam sie mit, wie ein kleiner Junge unter den Zuschauern seinem Vater sagte: "Da läuft auch eine Oma mit." Die beste Zeit betrug 3:44 Stunden.

 

Für Marathon ist sie viel mit anderen Spiridon-Athleten gereist: New York, Griechenland, Israel. In Israel wurde sie von einem Nürnberger Läufer angesprochen. Sie war ihm bereits in Berlin und New York aufgefallen.

 

Mittlerweile läuft Erika nicht mehr. Nur Schwimmen geht noch. Und sie nimmt nach wie vor Anteil an den Vereinsaktivitäten.

Meldungen